Direkt zum Seiteninhalt

Semana Santa

Espansol School
Veröffentlicht von Edith Ochoa in Allgemein · 3 April 2019
Tags: SemanaSantaOstern
La Semana Santa - Von Palmsonntag bis Ostermontag

Warum feiern Christen Ostern? Für die meisten hat das Osterfest wahrscheinlich mehr mit dem Eintritt des Frühlings zu tun – die religiöse Bedeutung und Herkunft ist in den Hintergrund getreten. Doch woran wird in der Karwoche erinnert und warum gilt den Christen Ostern als das höchste Fest im Kirchenjahr.

Die Christen nennen die Woche vor Ostern auch "Karwoche". Das Wort ist abgeleitet vom althochdeutschen Wort "kara" = Trauer, Klage. Die Karwoche beginnt am Palmsonntag und endet am Karsamstagabend. Die Christen denken in dieser Zeit an Leiden, Sterben und die Auferstehung Jesu. Die Osterzeit dauert fünfzig Tage bis zum Pfingstfest.
Palmsonntag – der Einzug Jesu in Jerusalem
Eröffnet wird die Karwoche mit dem Palmsonntag, der auch Palmtag genannt wird. Der Name erinnert an den Brauch, an diesem Tag Palmzweige zum Gottesdienst mitzunehmen. Dort wird die Leidensgeschichte Jesu vorgelesen. In der Liturgie (römisch-katholische sowie orthodoxe Kirche) steht die Segnung der Zweige im Mittelpunkt. Der Palmsonntag erinnert auch an die Geschichte in den Evangelien, die den Einzug Jesu in Jerusalem schildert: Die Menschen jubelten Jesus zu und streuten ihm grüne Zweige auf den Weg in die Stadt.
Zum Teil haben sich Vorstellungen und Bräuche bis heute erhalten. Der gesegnete Palm soll Haus, Wohnung und Stall gegen alles Böse schützen. In Bayern steckt man die Palmzweige (Palmbuschen) hinters Kreuz. In vielen Gegenden erfolgt das Binden der Buschen nach alt überlieferten Gesetzen.

Gründonnerstag – das letzte gemeinsame Mahl
Der Gründonnerstag erinnert an das Passahmahl (später Abendmahl), das Jesus als Abschieds- und Hoffnungsmahl am Abend vor seiner Gefangennahme am Karfreitag mit seinen engsten Vertrauten, den Jüngern, gefeiert hat (Markusevangelium 14, 22 - 25). Jesus forderte seine Jünger an diesem Abend auf, fortan gemeinsam das Abendmahl zu feiern - die Gabe von Wein und Brot (symbolisch als Oblate gereicht) erinnert daran.
Der Name "Grün"-Donnerstag leitet sich wahrscheinlich von "gronan" = weinen ("greinen") ab. Damit waren die Tränen der Büsser gemeint, die zu Beginn der Fastenzeit aus der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen und nach entsprechenden Busshandlungen wieder aufgenommen wurden.
In einer anderen Deutung weist das "Grün" auf das Erwachen der Natur im Frühling und das Grünwerden der Pflanzen.

Karfreitag – die Kreuzigung von Jesus
Der Karfreitag ist der Überlieferung nach der Todestag Jesu. Er ist seit dem vierten Jahrhundert als Gedächtnistag an die Kreuzigung Jesu bezeugt. Für die evangelischen Christen ist der Karfreitag der höchste Feiertag im Jahr und wird häufig kirchenmusikalisch besonders ausgestaltet. Messen dürfen am Karfreitag und Karsamstag nicht gefeiert werden. An diesem Tag fand der Prozess, die Hinrichtung und die Beerdigung von Jesus in Jerusalem statt. Pilatus, römischer Statthalter, sprach Jesus wahrscheinlich des Landfriedensbruchs für schuldig und verurteilte ihn zur Kreuzigung.
Ostersamstag
Der Karsamstag oder auch Ostersamstag ist der erste Tag nach dem Tod von Jesus - es ist auch der jüdische Ruhetag, der Sabbat. Er setzt schon mit Einbruch der Nacht am Freitag ein und dauert bis zum Einbruch der Dunkelheit am Samstag. An diesem Tag darf nicht gearbeitet werden. Jesus Leichnam wurde der Überlieferung nach deshalb noch am Freitagabend beerdigt.
Symbolisch steht der Karsamstag für einen Tag, an dem das Leben trotz hoffnungsloser Lage für die Christen und Jünger Jesus weitergeht.
Erst in der Nacht zum ersten Ostertag oder sogar in der Frühe des Ostermorgens, also nach dem Sabbat, kommen die Christen zur Feier der Auferstehung zusammen, verbunden mit der Weihung des Osterwassers, des Osterfeuers und der Osterkerze.

Ostersonntag – die Auferstehung von Jesus
Der Ostersonntag ist für die Katholiken der wichtigste Tag der Osterfeiertage. An diesem Tag freut sich die christliche Gemeinschaft über die Auferstehung von Jesus. Die Auferstehung Jesu ist das Fundament des christlichen Glaubens, sie wird als Sieg über den Tod gefeiert. Die Liturgie (röm.-kath./orthodox) besteht aus vier Teilen: Lichtfeier, Wortgottesdienst, Tauffeier und Eucharistiefeier.
Bereits die ersten Christen müssen eine Jahresfeier des Todes und der Auferstehung Jesu Christi gekannt haben. Die Feier beginnt in der Osternacht von Karsamstag auf Ostersonntag mit einem Gottesdienst. In diesem Gottesdienst wird an die Auferstehung Jesu erinnert. Dabei spielt die Osterkerze eine besondere Rolle. In ihr vereinen sich griechische, jüdische, römische und christliche Lichttradition. Symbolisch steht die Osterkerze für den Sieg Jesu über Tod und Sterben.
(Quelle: ABC/mdr)



Die 10 unglaublichsten Mythen der Karwoche
 
Es ist eine Woche der Erinnerung an das Leiden, den Tod und die Auferstehung Christi.
Die Karwoche ist die letzte Woche der Fastenzeit, vom Palmsonntag bis zum Ostersonntag, die die katholische Kirche der Erinnerung an das Leiden, den Tod und die Auferstehung Jesu widmet.

Hier die Mythen, die im Umlauf sind und regeln, was Menschen nicht tun sollten:
1. Keine sexuellen Beziehungen pflegen
In der Vergangenheit wurde gesagt, dass diejenigen, die zu diesem Zeitpunkt Sex hatten, bis Ostern "festsassen". Aus diesem Grund werden in dieser Zeit keine Ehen geschlossen.



2. Nicht in einem Fluss baden
Der Mythos wurde in kleinen Städten im Norden Kolumbiens geboren. Es wird angenommen, dass ein Mensch, wenn er in einem Fluss badet, ein Fisch werden kann. Der Mythos hat sich im Laufe der Zeit verändert. Für einige gilt es sogar, jegliche Art von Bad zu vermeiden, besonders wenn es am Karfreitag stattfindet.



3. Kein Rot tragen
Der Mythos ist extrem. Nach gängiger Meinung ist Rot die Farbe der Ungeheuer und wenn der Mensch es zu Ostern trägt, zieht es die Anwesenheit des Teufels an.



Vermeiden Sie es, in dieser Woche rot zu tragen, um nicht den Teufel anzuziehen, ist ein weiterer Mythos.

4. Es bringt Unglück, am Karfreitag geboren zu sein
Dieser Mythos setzte sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts und nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. durch. Es wurde gesagt, dass der neue Pontifex eine schwarze Seele haben würde und dass unter seinem Mandat der Antichrist geboren würde. Legenden deuteten darauf hin, dass diese Persönlichkeit am Karfreitag, dem Tag der Kreuzigung Jesu, geboren werden würde.

5. Keine Musik hören
Die Ältesten verboten das Hören von Musik, vorallem von Rock-Musik. Nach Ansicht einiger Katholiken ist die Karwoche ein Ort der Stille, der Besinnung und nur des Hörens auf Gott.



6. Nicht putzen oder Nägel benutzen am Karfreitag
Das seltsame Verbot zielt auf zwei Dinge ab: keine Nägel zu verwenden, die Teil des Leidens Christi am Kreuz waren, um nicht den Teufel anzulocken. Es wurde auch nicht empfohlen, den Besen zu verwenden, da er als eine Möglichkeit galt, das Antlitz Christi zu kehren".



7. Es ist verboten, die Kinder zu tadeln
Nach dem Glauben hatten die Kinder eine Woche Waffenstillstand im Jahr, sobald ihre Eltern sie darauf aufmerksam machten. "Wut ruft den Teufel", sagen die Grosseltern, deshalb haben viele es vermieden, ihre Kinder an Feiertagen zu tadeln.



8. Nicht nach 15.00 Uhr das Haus verlassen
Nach 15.00 Uhr nachmittags sollte man das Haus nicht mehr verlassen, denn das war die Stunde, in der Christus starb, und sein Zorn würde Niederschlag in Form von Regen verursachen.

9. Iss kein rotes Fleisch am Aschermittwoch und am Karfreitag.
Diese Tradition ist eine derjenigen, die immer noch gepflegt werden und eine der ältesten, da nach der Bibel Fisch eines der Lebensmittel war, die der Mensch essen konnte.



10. Schneiden Sie nichts
In Übereinstimmung mit der Tradition, kein rotes Fleisch zu essen, ist es ein beliebter Mythos, nichts zu schneiden, weil man glaubt, dass der Körper Jesu geschnitten wird.

(Quelle: Aus Infobae extrahierte Informationen)





Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0
Geben Sie Ihre Bewertung ab:
Zurück zum Seiteninhalt